Startseite > Social Media > Google Authorship

Google Authorship

Google Authorship ist ein Dienst von Google, der es ermöglicht, Euer Google+ Profil mit der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog zu verbinden. Zu jedem Suchmaschinentreffer, der auf Eure Internetpräsenz verweist, wird das Profilbild und ein Link zu dem eigenen Google+ Profil angezeigt. Dadurch wird zum einen Google+ für Blogger und Webseitenbesitzer interessanter, zum anderen dient es auch als gute Eigenwerbung für den Autor.


Wie funktioniert Google Authorship?

Ihr benötigt eine Anbindung von Eurer Webseite zum eigenen Google+ Profil. Baut daher den folgenden Link auf Eurer Webseite ein:
<a href="[eigeneGooglePlusURL]?rel=author">Ich bei Google+</a>
([eigeneGooglePlusURL] ist mit seinem eigenen Google+ Profil zu ersetzen und „?rel=author“ nicht vergessen!)

Bei mir sieht der Link wie folgt aus:
<a href="https://plus.google.com/101262671570177206135?rel=author">Christian bei Google+</a>

Alternativ könnt Ihr auch eine persönliche Box einbauen.

Beachtet, dass der Link oder die Box auf jeder Seite eingefügt sein muss!

Eine andere Möglichkeit ist es, eine E-Mail-Adresse von derselben Domain zu erstellen (bei mir: name@pinsight.de). Dazu verknüpft diese E-Mail auf allen Seiten der Webseite mit einem Benutzernamen. (z.B. Autor: <a href="mailto:name@pinsight.de">Christian</a>).

Was für beide Verknüpfungs-Arten gilt: Fügt noch „rel=publisher“ in den Head-Bereich ein. Weitere Informationen dazu unten bei „Was ist der Unterschied zwischen „rel=publisher“ und „rel= author“?“

Änderungen im Google+ Profil

Meldet euch bei Google+ an, klickt „Profil bearbeiten“ und tragt bei „Macht mit bei“ Eure Webseite ein. Für die zweite Möglichkeit ist es notwendig, dass Ihr zusätzlich noch Eure E-Mail-Adresse hinzufügt (privat oder geschäftlich spielt keine Rolle).

Achtet ebenfalls darauf, dass auf dem Profilbild Euer Gesicht deutlich zu erkennen ist! Am besten nehmt Ihr ein normales Porträtfoto.

Wichtige Hinweise:

Zum Schluss ist es wichtig, folgendes Formular auszufüllen.

Falls Ihr euch für die E-Mail-Möglichkeit entscheidet, ist es wichtig die Urheberschaft-Seite aufzurufen und einmalig Eure E-Mail-Adresse einzutragen. Die E-Mail-Adresse erscheint dann unter „Macht mit bei“ im eigenen Google+ Profil.

Ob die Verknüpfung Eures Profils mit der Website erfolgreich war, testet Ihr mit dem Rich Snippets Testing Tool.

Als Ergebnis sollte Euch Google ausspucken, dass Ihr als Autor (und ggf. als Publisher) verifiziert seid – das fällt Euch durch die grüne Schriftfarbe sofort ins Auge.

Welche Problematik ergibt sich?

Auf einer einfachen Webseite mit nur einem Autor kann man diese Möglichkeiten nutzen. Von der zweiten rate ich allerdings ab, da die Gefahr sehr hoch ist, dass die E-Mail-Adresse von Spambots gelesen wird.

Wenn man jedoch Content-Management-Systeme wie WordPress nutzt, wird es schon etwas komplizierter. Einfach ist es, den Code des Benutzernamens der Blogeinträge zu ändern, so dass diese nicht mehr zum Autorenarchiv, sondern direkt zum Google+ Profil geleitet werden. Das bedeutet, dass nur ein Autor Blogeinträge verfassen kann. Alle weiteren Autoren werden zum selben Google+ Profil verlinkt.

Es ist möglich, durch einige Code-Änderungen mehrere Autoren mit jeweils eigenen Google+ Profilen zu verbinden. Dafür wird unter anderem ein neues Profilfeld hinzugefügt, über das sich jeder Autor mit seinem eigenen Google+ Profil verlinkt. Dabei bleibt das Autorenarchiv vorhanden, es wird aber ein Link zum eingetragenen Google+ Profil angezeigt. Eine genauere Anleitung ist zum Beispiel hier zu finden.

Was ist der Unterschied zwischen „rel=publisher“ und „rel= author“?

Das Flag „rel=Publisher“ bestätigt, dass Eure Webseite der Herausgeber der Google+ Seite ist. Dieser Befehl ist in erster Linie eine Verifizierung von Google (ähnlich der Twitter Verifizierung).
„rel=author“ bestätigt, dass Ihr der Autor des Inhalts der Seite seid.

„rel=author“ muss auf jeder Seite, auf der Inhalt vorhanden ist, eingefügt werden.
„rel=publisher“ sollte nur auf der Hauptseite im <head>-Bereich eingefügt werden:
<link href="[eigeneGooglePlusURL]" />

Oft kommt es im „Rich Snippet Testing Tool“ zu einer Fehlermeldung, dass beide „rel“-Befehle auf einer Seite vorhanden sind. Dies ist allerdings ein bekannter Bug von Google, der noch behoben wird. Es ist aber grundsätzlich in Ordnung, dass sich beide „rel“ auf einer Seite befinden.

Wie mache ich meinen WordPress-Blog Authorship-kompatibel?

…ohne viel Aufwand

Installiert das Plugin „AuthorSure“. Tätigt darauf folgende Einstellungen:

AuthorSure Post Settings
– Author Indicator: Byline
AuthorSure Archive Settings
– Category and Tag Archive Settings: None
– Show Archive Intro?: kein Häkchen
AuthorSure Author Home Page Settings
– Tragt nun Eure Google+ Publisher-ID ein!
— der Parameter „?rel=publisher“ wird automatisch angehangen
— falls Ihr keine Publisher-Seite habt, reicht auch Euer normales Google+ Profil
AuthorSure Author Page Settings
– Show Title: Häkchen setzen
– Title Text: Über
– Author Bio: Summary
– Contact Methods sub-title: freie Auswahl oder leer lassen
– Profil Icon Size: freie Auswahl
– Shows Icons Only?: freie Auswahl

Im Plugin müssen nun keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden.

Öffnet nun in WordPress den Autor, mit dem Ihr gewöhnlich Artikel verfasst. Tragt dort den Link zu Eurem Google+ Profil ein (und nach Belieben auch Facebook und Co.). Vergesst nicht, bei Google+ den Parameter „?rel=author“ am Ende des Links einzufügen.

Wenn Ihr nun die Autorenseite aufruft (domain.tld/author/benutzername) seht Ihr nun die Verlinkung zu den Social-Media-Plattformen.

Abschließend ist es wichtig, dass Ihr Änderungen im Google+ Profil vornehmt und das Formular ausfüllt. Schaut Euch dazu bitte oben die Abschnitte „Änderungen im Google+ Profil“ und „Wichtige Hinweise“ an.

Fazit:

Das Google-Authorship-Programm ist eine gelungene Erneuerung. Es ist spannend zu beobachten wie die Google-Suche mehr und mehr personalisiert wird, und man sehen kann, wer hinter einem Eintrag steckt. Es ist davon auszugehen, dass sich Authorship als Qualitätsmerkmal durchsetzt, da die Verfasser hinter einem Artikel diesen als Eigenwerbung für ihre Person nutzen und aus diesem Grund die Artikel mit Sorgfalt verfassen.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks
Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu schreiben